Vier wiederentdeckte antike Methoden mit Naturhonig

 

 

 

Reiner Naturhonig ist ein Gottesgeschenk und kein Mensch kann ihn verbessern!

 

Aber wir können seine Verwendungsmöglichkeiten erweitern, vier dieser Möglichkeiten die schon in der Antike angewendet wurden stelle ich hier vor.

 

Hierbei erfüllt Naturhonig folgende Hauptfunktionen:

 

  • Honig ist der perfekte Konservierungsstoff

  • Honig ist ein wunderbarer gesundheitsfördernder Geschmacksverstärker

  • Honig verbessert nachweislich die Heilwirkung der Pflanzen.

 

 

 

1. t-honig

 

Die Wiederentdeckung der antiken Methode einen wunderbaren aromatischen und wirklich heilsamen Kräutertee zu machen.

Die Pflanzen sind im Honig optimal geborgen und sehr lange haltbar, ohne das zerstörerische Hitze oder giftige Chemikalien gebraucht werden.

 

Alle Aromen und -Heilstoffkomplexe der wunderbaren Pflanzen sind im Naturhonig phantastisch und jederzeit verfügbar unverändert erhalten.

 

 

 

Du kannst t-honig extrem vielseitig genießen:

 

 

 

  • direkt lutschen z. B. als hochwirksames Halswehbonbon (Salbei)

  • zum Verschönern und Aufwerten von Nachspeisen oder Torten

  • als Würze für Salatsoßen, Tomatensoßen …

  • ein Genuß auch auf einem guten Butterbrot

 

Das ist wahrer Genuß und auch Gesundheit schenkend.

 

Gleichzeitig ist t-honig ein Instanttrank von höchstem Genuß und Heilwirkung (1 flacher Teelöffel in 1 Tasse Wasser – max. 40 °C – einrühren, fertig ist der Kräutertee), was wir mit der „modernen“ Überbrühmethode nie erreichen können, mit der Überbrühmethode haben wir leider nur einen kläglichen abgebrühten Rest.

 

 

 

 

Warum t-honig?

 

  • Die Enzyme im Honig sind bei 42 °C kaputt!

  • Wir sind bei 42 °C auch schon in Lebensgefahr!

  • Die original japanische Tee-Zeremonie mit gutem Grünteepulver: 38 °C!

  • Die alte Methode ist ohne Verschwendung. Es wird nur ca. ¼ der Pflanzen und ein Bruchteil der Energie gebraucht – für einen besseren Tee!

  • Genuß und Heilwirkung, die Gott uns schenken will, können wir bis max. 40 °C erleben!

  • Wir sind 37 °C – es wärmt uns noch!

 

 

 

 

 

Deshalb t-honig!

 

Probieren steht über studieren.

 

 

 

 

 

 

 

2. Konfitroh

 

Marmelade aus Frucht und Honig, ohne Kochen, ohne Zucker die gleichzeitig ein Fruchtsaftkonzentrat und gleichzeitig ein Instant-Früchtetee ist – nach antiker Methode hergestellt.

 

Die jahrelange Haltbarkeit ergibt sich aus:

 

  • dem geringen Wassergehalt

  • der Konservierungskraft des Naturhonigs und

  • der Vitalität der Früchte

 

Diesen Genuss und gesundheitlichen Wert können wir mit der „modernen“ Zucker- Koch-Methode nicht erreichen.

 



 


3. HistoSana

 

Die antike Methode gemahlene Gewürze jahrelang haltbar zu machen.

 

 

 

Gemahlene Gewürze verlieren von Stunde zu Stunde an Genuss und Gesundheitswert durch den Luftkontakt. Im Naturhonig konserviert verbessert sich sogar der Genuss und Gesundheitswert im Vergleich zu ganz frisch gemahlen.

 

Diese antike Methode ist optimal.

 

 

 

 

 

 

 

4. HistoMedica

 

Die Wiedereinführung der Verwendung von Naturhonig als Bindemittel, Geschmacksverbesserer und Wirkverstärker zur Herstellung von Pillen aus Heilpflanzen.

 

 

 

 

 

 

Das praktische Wissen, diese Methoden umzusetzen, vermittle ich gerne in Workshops.

 

 

 

 

 

 

 

 

Natur-Imkerei ohne Zuckerfütterung

 

Heugasse 9, 64760 Oberzent Unter-Sensbach

 

Tel: 06068 3746

 

info@doldenhof.de www.doldenhof.de